Jahreshauptversammlung der Tischtennis-Abteilung

 

Bericht: Manfred Höflacher

Fotos: Manfred Höflacher

 

 

In der Sitzung beim personellen Umschwung in der ASA-Tischtennis-Abteilung waren dabei, v.l.: Karl-Heinz Vandrey, Holger Weik, Michael Maar, Harald Schiele, Peter Lutz, Manfred Pawlita und Dietmar King

 

Erstmals als Abteilung der Aalener Sport Allianz (ASA) hielten die Tischtennisspieler des ehemaligen TSV Wasseralfingen ihre Mitglieder-Versammlung ab.

Dietmar King, 1. ASA-Vorsitzender, Karl-Heinz Vandrey, 2. Vorsitzender und Sportkreisvorsitzer Manfred Pawlita, informierten sich als Vertreter des neuen Vereins über das pulsierende Leben bei den Tischtennisspielern.

Als bisheriger Abteilungsleiter ging Harald Schiele in seinem letzten Bericht auf die vielen sportlichen Ereignisse in seiner 17-jährigen Tätigkeit ein. Es waren zahlreiche Großveranstaltungen, darunter einige Länderspiele, die von der Abteilung gestemmt wurden. Ein großer Meilenstein war der 2007 erfolgte Wechsel von der „Viktoria“ zum TSV Wasseralfingen. Seitdem ging es mit der zuvor ziemlich darniederliegenden Jugendarbeit wieder steil nach oben, so Harald Schiele.

Erstmals gab Holger Weik, der seit einem Jahr bereits in der Abteilungsleitung mitgearbeitet hatte, seinen Bericht ab. "Die Fusion bietet uns und der nächsten Generation die Möglichkeit, ein großes Sportangebot wahrzunehmen. Alles Dinge die noch Zeit brauchen um vollends zu wachsen bis die Strukturen stehen und gelebt werden", so das Credo des neuen Abteilungsleiters. "Wir werden es hinbekommen", ist Weik zuversichtlich. Auf das was die Abteilung in Jahrzehnten alles geleistet hat, könne sie mit Stolz blicken. Die Wichtigkeit Junge und Neue in die Abteilung zu integrieren müsse das Ziel sein, damit können Defizite vergangener Jahre aufgefangen werden. Wichtig sei eine offene Kommunikation und ein ehrliches und sachbezogenes Miteinander für eine starke Gemeinschaft. "Die Tradition als Abteilung zeigt uns, dass wir immer zusammen waren und auch sind".

Einen detaillierten Jahresbericht gab Sportwart Peter Lutz, der nach elf Jahren sein Amt beendete. Der Mannschaftsspielbetrieb, die zum Teil recht erfolgreiche Teilnahme an verschiedenen Turnieren, waren die Inhalte seiner Ausführungen.

Für den verhinderten Jugendleiter Ralph Bolsinger erstatte der neue Abteilungsleiter den Bericht. Das interne Eltern-Kind-Turnier fand zum elften Mal statt. In Folge sicherten sich Vater Bernd und Sohn Moritz bereits zum vierten Mal den Titel. Erstmals in der Abteilungsgeschichte stieg die U18-Jungenmannschaft in die Landesklasse Württemberg-Hohenzollern auf. Insgesamt sind es drei Jugendmannschaften die am Punkt- und Pokalspielbetrieb teilnehmen. Nach wie vor, so der Hinweis des Jugendleiters, müsse das Augenmerk noch stärker wie bisher auf junge Spieler gerichtet werden, um diese für den Tischtennissport zu gewinnen.

Eine solide Kassenführung präsentierte Michael Maar. Peter Mattheis, der mit Manfred Meyer die Kasse geprüfte hatte, bestätigte eine tadellose Führung. Die Berichte der einzelnen Funktionsträger wurden ohne Einwendungen zu Kenntnis genommen.

Über die Handhabung des Datenschutzes und des Rechts am Bild informierte erster ASA-Vorsitzender Dietmar King. Durch die neue Struktur des Vereins werde es dort künftig eine Delegiertenversammlung geben. Die Abteilung wird dort durch Holger Weik und Michael Maar vertreten sein. Weiter ging King auf die Kindersportschule KISS mit seiner breit gefächerten Ausbildung und die geplante Ballettschule ein. Sein Ziel: alle Abteilung werden breit unterstützt. Ohne Einwendungen wurde die von ihm beantragte Entlastung für eine sehr aktive Abteilung, wie er besonders betonte, ausgesprochen.

Wieder gewählt wurden Ralph Bolsinger (Jugendwart), Timo Gneipelt (neu als Sportwart, Manfred Höflacher (Öffentlichkeitsreferent) und Jens Probst (Schriftführer).

 


TSV 1848 e.V. Wasseralfingen - Abteilung Tischtennis - 25.01.19